TACHLES PARADE 2011 am Samstag den 9.07. ab 11.30H
Klartext- keine Sommerpause – Geschichte wird gemacht.

Kreuzberger Zug:
11.30h – Oranienplatz (Auftaktkundgebung), Oranienstr. Moritzplatz, Oranienstr. Kochstr., Friedrichstr., Oranienburgerstr.,15.30h Kunsthaus Tacheles (Weiterführung im Zusammenhang mit der TACHLES-Parade)

Tachles Demonstration:
15.00h Treffpunkt Kunsthaus Tacheles (Auftaktkundgebung) -16.30 Aufbruch ->Oranienburger Straße-Monbijuplatz-Burgstrasse-Anna Louisa Karsch Straße-Spandauer Straße – Abschlusskundgebung (gegenüber Neptunbrunnen)

Es reden : Udo Wiegand, Lotar Kuepper, Dr. Motte, Linda Cerna, Paula P Cay, Martin Reiter und viele andere…….

Es spielen: IXes Theater, Guy called Gerald, Paula P Cay. Madame Butterfly, Sunday LUv, Dr Motte, Ken Mutant, Outburst und und und….

Wagenanmedlungen bisher von:
der Fuckparadefraktion, Tacheles Soundmobil, Electrocult e.V. i. Gr……

Wenn du sprechen oder auftreten willst oder nen Wagen machen willst…melde dich!!!
unter nervoesus@yahoo.com oder office@tacheles.de…….

TACHLES PARADE
Klartext – keine Sommerpause, Geschichte wird gemacht!

Am 18.09.2011 sind Abgeordnetenhauswahlen! Es wird Zeit, dass die aktuelle und die künftige Politik begreift, dass ohne uns Bürger keine Entscheidungen zu fällen sind. Wir Bürger leiden unter einer falschen Finanzmarkt-Politik, unter einer das Gemeinwohl ignorierenden Wohnungsbaupolitik und einer Steuerpolitik, die das Kapital schützt und das Steueraufkommen ungerecht privatisiert. Wir erwirtschaften die Werte, von denen die Wirtschaft abhängig ist und von denen die Politiker bezahlt werden. Wir diktieren mit der Demonstration „TACHLES PARADE Klartext – keine Sommerpause, Geschichte wird gemacht!“ den Politikern unsere Forderungen in ihr Wahlprogramm. Wir Berliner haben am 18.09.2011 die Wahl!

    Rettet Berlin – vor der Privatisierung!

Berlin ist mehr Wert, als die Investoren zu zahlen bereit sind. Eine Politik, die öffentliche Räume und Gebäude nur als potenzielle Verkaufsobjekte sieht, ist keine Politik, sondern allenfalls ein Wirtschaftsbetrieb. Eine echte nachhaltige Stadtentwicklung sieht anders aus! Das Renditediktat privater Investoren schadet dem Gemeinwohl.

Wir fordern die garantierte Erhaltung der Grundversorgung durch die öffentliche Hand, sofortigen Stopp von Privatisierungen und Lobbywirtschaft!

    Rettet Berlin – vor Mietwucher!

Die Mieten steigen, obwohl immer mehr Menschen auf bezahlbaren Wohnraum angewiesen sind. Zudem zerstört immer mehr Büro-Leerstand die Stadt. Die Verdrängung niedriger Einkommensschichten oder Hartz4 Bezieher in die Außenbezirke ist längst Realität, während sich wenige Reiche exklusiven Wohnraum teilen. Der Ghettoisierung ganzer Bevölkerungsschichten, ob arm oder reich, muss dringend entgegengewirkt werden. Die Eigentumsimmobilienblase wächst und wächst und nicht nur die unteren Mietkosten werden dadurch nach oben verzerrt, auch der mittelständische Anleger wird mit dem kreditbefeuerten Immobilenspekulationsspiel ein weiteres Mal um seine Anlagen gebracht.

Wir fordern, dass dem Anstieg der Mieten wieder Regulierungen entgegengesetzt werden, Rekommunialisierung von Wohnraum sowie neuer sozialer Wohnungsbau statt teurem Sozialarbeiter-Quatiersmanagement!

    Rettet Berlin – vor der Wegwerfarchitektur!

In der ganzen Stadt gibt es Spekulantenpläne, um die noch bestehenden Frei- und Endwicklungsflächen rücksichtslos zuzubetonieren. Architektur, die an ökologischen und ökonomischen Tatsachen vorbei entwickelt wird, hat Berlin genug. Berlin verliert seine Originalität und Potentiale, die zahlreiche Besucher begeistern, indem einmalige geschichtsträchtige Bausubstanz und kreativ genutzte Freiräume zugunsten einer Billigbebauung ersetzt werden. Wir fordern eine nachhaltige und dezentrale Stadtentwicklung unter echter Bürgerbeteiligung!

    Rettet Berlin – vor dem Ende der Kunst!

Die Kunst und Kultur, die Berlin ausmachen, werden zunehmend durch kurzsichtige Investmentprojekte behindert. Die freien Kunst- und Kulturszenen der Stadt, welche auch als touristisches Markenzeichen gelten, können so nicht überleben. Unter den momentan herrschenden raubliberal verzerrten Marktbedingungen können sich die freien Szenen nicht refinanzieren und damit weiterentwickeln. Ohne eine nachhaltige Kunst- und Kulturpolitik, welche auch die experimentelle und Off-Kultur in die Förderung miteinbezieht, wird Berlin sein Gesicht und seine weltweite Ausstrahlung verlieren.

Wir fordern, die Kulturstätten, insbesondere auch das Kunsthaus Tacheles, zu erhalten, darum eine Kulturtaxe für Berlin (2 Euro auf jede Übernachtung – zweckgebunden für die freie Kultur- und Kunstszene)!

    Rettet Berlin – vor dem Automobil!

Der autogerechte Umbau der Stadt geht weiter. Statt auf ein zukunftsweisendes ökologisches Verkehrsmodell zu setzen, werden Unsummen für Straßen- und den Stadtautobahnbau aufgewendet. Die aktuelle Stadtplanung berücksichtigt nicht die Bedürfnisse kleiner, mittlerer und höherer Einkommensbezieher nach wohnortnahem Arbeiten und Freizeitgestaltungsmöglichkeiten in ein und demselben Kiez.

Wir fordern den Stopp des A100-Ausbaus und eine nachhaltige Finanzierung des öffentlichen Verkehrs ohne Abwälzung des Kostendrucks auf Bereitstellung, Dienstleistung oder Preis!

    Rettet Berlin – vor der Sicherheitshysterie!

Aus öffentlichen Räumen werden durch Überwachung, Wachschutz und Ordnungsdienste Angsträume, die das Leben der Menschen bewusst beeinträchtigen. Eine Gesellschaftskultur der Toleranz und des Vertrauens wird so nachhaltig konterkariert und verhindert.

Wir fordern die Regulierung der Überwachungstechnologie!

    Rettet Berlin – vor der organisierten Politik- und Finanzwirtschaft!

Der Bürgerwille muss respektiert und umgesetzt werden. Der Senat hat sich bisher im Umgang mit den eindeutigen Bürgerentscheiden nicht verfassungskonform verhalten.

Wir fordern „echte“ Bürgerentscheide und deren Akzeptanz durch Politik und Wirtschaft!

DARUM kommt Alle und wehrt Euch, Empörung alleine ist nicht genug.
09.07.2011 Demonstration für Berlin
11.30h Treffpunkt Oranienplatz (Kreuzberg) 15.00h Treffpunkt Kunsthaus Tacheles….. ab ca.16.00h Zug zum Roten Rathaus……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.